Dienstag, 1. Dezember 2009

Der Dom in Speyer

Am 1. Advent haben wir uns einen kurzen Nachmittagsausflug in die schöne Stadt Speyer gegönnt.
Von Mainz nicht allzuweit entfernt konnten wir noch im Hellen die gepflegten, hübschen Häuserfassaden bewundern.
Und da blitzte schon der Hauptakteur oberhalb der Hausdächer hervor:
Der Kaiserdom von Speyer
Ein Bollwerk der Romanik - eines der größten und bedeutesten Bauwerke dieser Zeit in Europa.
Ein Objekt der Zerstörung, des Wiederaufbaus, Glanz und Elend, Kriege und Frieden - alles spiegelt er in mehreren Jahrhunderten seines Daseins wieder.

Ganz unten im Bild der Domnapf - er steht auf der Domplatte vorm Haupteingang. Beim Lesen stiess ich dabei auf folgende Zeilen:

"Hie leset männiglich, Ihr lieben
Leute, was dieser Napf, die
Schüssel hohl, bedeute: sooft ein
Bischof hoch zu Ross, begleitet
von führnehmem Tross, erstmals in
diese Stadt sich wendet, er seinen
Willkommenstrunk draus spendet
vorm Münster unsrer lieben Frau.
Im Napfe Mark und Grenzmal schau
der geistlichen Immunität: als ein
Asyl der Freiheit steht sodann der
Napf als Zufluchtsort den Schuldigen
Altar und Port".
Immerhin fasst er bis zu 1580 l Flüssigkeit und wird auch heute noch zu Feierlichkeiten befüllt.


Innen sollte man sich das Grablege anschauen - es behergt Kaiser und Könige der salischen, staufischen und habsburgischen Zeit.

Im großzügig angelegtem Dompark steht diese Darstellung vom Ölberg in Verbindung mit einer neutestamentlichen Geschichte.
Er (der auch Olivenberg heisst) nimmt in den Traditionen des Judentums, des Christentums und des Islams eine besondere Stellung ein. Die eigentlichen Figuren des Künstlers Hans Syfer fielen dem Schicksalsjahr 1689 zum Opfer - die heute dort aufgestellten Figuren stammen aus der Mitte des 19. Jahrhundert.

Speyer hat zudem einen kleinen, netten Adventsmarkt mit Blick auf den angestrahlten Dom.
Zum Abschluss haben wir uns noch mit ein paar Weihnachtsmarktleckereien versorgt....:o))
Nun wünsche ich Euch noch eine angenehme Woche - mit wenig vorweihnachtlichem Stress.
LG
Akaleia

Kommentare:

  1. Hallo Birgit,
    das war sicherlich ein ganz schöner Sonntagsausflug. In dieser Stadt waren wr ja auch schon einige Male mit den R.-M.
    Wenn ich in Speyer bin zieht es mich ja automatisch in Richtung Staudengärtnerei ... Wie schade, schade, dass dort jetzt nichts mehr los ist. Aber der Weihnachtsmarkt hat dich hoffentlich ein bisschen dafür entschädigt ;-)
    Lieben Gruß von Anne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Birgit,
    ich kenne den Dom durch unseren Pfalz-Urlaub - er ist so beeindruckend - du hast dich gut informiert - danke für die tollen Bilder -
    lg. Ruth

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Birgit,
    nachdem ich mich gerade durch 10 DVDs deutscher Geschichte bzw. der Geschichte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gearbeitet habe, steht für mich der Dom zu Speyer als Ausflugsziel auch ganz oben an. Unser Frankfurter Kaiserdom, den ich neulich mal wieder besucht habe, ist ja schon schön, aber der Speyrer muss zudem noch ausgesprochen groß sein.
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen