Mittwoch, 19. Dezember 2012

Vorfreude


Für mich ist die Freude beim Fertigen kleiner Aufmerksamkeiten zum Feste eigentlich das schönste.
Ich geniesse das Zusammenpacken der weitgehend von mir hergestellten Dinge und kann mich daran erfreuen - wohl die besten Vorrausetzung für den Sinn des Verschenkens dieser Kleinigkeiten an
liebenswerte Zeitgenossen  :)
Für den einen ist es die Vanille, dem anderen kann man mit Kokos in diversen Variationen eine Freude machen oder auch der selbsthergestellte Glühweinzuckers (geht halt im Thermomix gaaaaanz einfach) mit einem guten Fläschen Roten.


Für den Glühweinzucker (Anlehnung an eine Rezeptidee aus dem Wunderkesselforum) habe ich 
eine Zimtstange, eine Vanilleschote, 2 Sternanis, etwas Langpfeffer, ein Hauch Piment, Kardamom, selbsthergestellten Orangen- und Zitronenzucker mit braunem Zucker pulverisiert.
Danach muss es nur noch in heissgemachtem Rotwein oder auch Tee (geht auch in Fruchtsäfte)gerührt werden - mal ganz schnell und unkompliziert wenn man ihn nicht aufwendiger zubereiten möchte - 
zudem schmeckt es wirklich lecker!

In diesem Jahr habe ich diverse Nüsse, Trockenfrüchte (z.B. Rosinen) in unterschiedlichen Schokoladen gehüllt, eine einfache Sache, schmeckt vortrefflich und ist um Welten besser als die zum Kauf angebotenen Produkte.
Der Phantansie beim Verpacken sind keine Grenzen gesetzt.





Erdnuss-in-Zartbitter
Liköre dürfen auch nicht fehlen
..für Nutella-Freaks ein Genuß  :)...wer einen Thermomix besitzt easy going - aber auch im häuslichen Topf ist es mit ständigem Rühren unkompliziert - hier ist der  Link dazu,
ich habe nur die Hälfte der Puderzuckermenge genommen und zudem 
2 Tassen Espresso
Kleine Cookie-Bömbchen - in Erinnerung an die gute alte Rumkugel
 - ich habe meine Cookies dafür genommen (RotweinSchoko) -geht aber auch alles andere wie Löffelbisquits, Kuchenreste, etc... richtig fein gehackt mit geriebener Schokolade, etwas weicher Butter und etwas Aprikosenkonfitüre und etwas Weinbrand und Rum verquirlen- dann die geformten Kügelchen  in Kokosflocken wälzen. Fertig!

 Aber auch die abendliche Strickerei hat einigen Zuwachs bekommmen...
in Anlehnung an den Rhino Romper.....wie zart........
die Beenies für einen meiner Zwillinge zeige ich Euch  bei Gelegenheit -
das Modell hatte keine Lust zu posieren  :)

Die Tiere haben sich ein dickes Fell zugelegt. Die Witterung wird zwar in unserer Region an den Feiertagen nicht gerade tief winterlich sein, aber dennoch nicht ganz so warm 
wie schon in manch anderem Jahr.

In diesem Sinne geniesst die kommenden Tage und habt  stressbefreite und frohe Weihnachten.


Eure Akaleia, die Euch einen Link zu Doris in die Schweiz nicht vorenthalten möchte - welch eine zauberhafte Idee.



Donnerstag, 6. Dezember 2012

Basteleien



Ich gebe es ehrlich zu...ich bastele nicht gerne. Schon als Kind tat ich mich sehr schwer mit korrektem Ausschneiden und Kleb-Papschfingern  - entweder war das anzuklebende Teil an meinem Finger oder es lag irgendwo unter dem Stuhl oder im schlimmsten Fall sah es ziemlich ramponiert aus  :).
 
In den letzten Jahren setze ich mich gerade in der Adventszeit immer wieder einigermaßen geduldig hin, inspiriert von all den wundervollen kreativen, talentierten Bloggern wie  Carmen, Heidi , Joanna (nur ein paar von ihnen zu nennen), die ich alle wirklich bewundere - zudem all die  kleinen schönen Shops....

und meistens kommt dann auch was Nettes auch bei meinen Bemühungen raus ....


 bei Kaminfeuer, 

einem guten Fläschen Rotwein (na ja, nicht ganz allein getrunken, oder doch?)

das sind die Abende, die ich liebe und an denen es wie so oft die Mitternacht deutlich überschreitet

Auch einige Mugwarmer sind wieder mal entstanden - ich mag diese rustikale Gemütlichkeit  :)




Die Adventsdeko wächst weiter
Es gibt doch berechtigte Chancen dass ich bis zu 24. damit fertig bin...:)
...und wer bei dem Wetter keine vorweihnachtliche Stimmung empfindet, der muss ein Weihnachts-Wintermuffel sein, oder?
 In diesem Sinne wünsche ich Euch ein nicht allzu schneelastiges, aber trotzdem stimmungsvolles zweites Adventswochenende....geniesst es !



Sonntag, 25. November 2012

Veränderungen

"Der Ohr ist der Weg zum Herzen",
sagt man in Afrika.
Verstehen kann man nur wenn man kennt.
Und kennen lernen kann man den anderen nur, 
wenn man achtsam ist auf ihn.

Vor ein paar Wochen haben sich Veränderungen innerhalb unserer Familie zugetragen.
Für einige waren die sehr schmerzhaft - für andere (leider) vorhersehbar - für einige  andere auch unbegreiflich und erst mal nicht zu tolerieren.
Ich,als Mutter, habe es kommen sehen. Und was nun als Konsequenz daraus erging wurde gemeinsam durchgestanden. Auch das sollte das Gefüge einer  Familie aushalten können.
Insgesamt gesehen haben alle etwas verloren - aber auch etwas gewonnen, nämlich die Gewissheit, dass es auch ein "Danach" gibt, welches lebenswert ist.
Mich freut es, dass meine Älteste nun wieder von vorne neu beginnen kann und durch ihre positive,eigene Entwicklung sich und ihrem weiteren Lebensweg  nicht im Wege steht.

Mein Backwahn hat dadurch leider auch noch nicht den Weg zu vorweihnachtlichen 
Gebäckfreuden gefunden - aber auch das ist zweitrangig - 
zumal  sich  im Dezember der Plätzchenduft im Hause doch sowieso  besser macht.
Mein diesjähriger "Advenstkranz" im Wohnzimmer sieht mal ganz anders aus.....
vielleicht haben mich dazu doch die schönen Erinnerungen beim Aufenthalt im "Vogesen-Wald" inspiriert.

   
Handarbeiten für "Kleine" sind meine Abend- Begleiter.
Mal wieder ein Scallo-Pie von Martina Behm und ein kleines dazu passendes Mützchen.
Irgendwem werden sie schon passen :)

Ihr seht, die Farbe Braun, (nougatbraun, dunkelbraun, hellbraun)....in allen Varianten begleiten mich.
Ich liebe sie, sie hat etwas Warmens (Holz), etwas Vergängliches (die Möbel meiner Großeltern) und zudem etwas Verläßliches an sich, welches bei mir Gefühle der Geborgenheit auslösen.
...warum ich jetzt zudem gerade an Schokolade denken muss   :)

In diesem Sinne habt eine "gute und warme" neue Woche.
Akaleia


Sonntag, 18. November 2012

Drinnen und draussen

Das Wetter zwingt einen zum Drinnebleiben - gut, das hat ja auch mal seine Vorteile.
Zum einen bekommt man wieder mehr Gelegenheit längst Unerledigtes zu tätigen, zum anderen kann man sich in Ruhe und ohne ein schlechtes Gewissen zu haben mal in Bücher diverser Coleur vertiefen.

Bei der letzten Reise mit den Gartenmädels nach Frankreich hatten wir auch die Möglichkeit in ein Emmaus  (gibt es übrigens auch in Deutschland) zu besuchen...uih, das ist für mich, die ja "den alten Kram" liebt gefährlich.

In der Sektion "Bücher" fand ich zwei wundervolle alte Bücher .
Sie beinhalten Naturheilverfahren, Homöopathie und Pflanzenheilkunde und das ist einem detailliertem Maße, einer ganzheitlichen Gründlichkeit und zudem noch (jedenfalls für mich) hochinteressant.

 Moderne Volksheilkunde für Gesunde und Kranke  - das Buch erschien im Volksheilkundeverlag Mulhouse
 Verfasst 1925.
Das Vorwort von damals ist so etwas von aktuell...ich musste es zweimal lesen! (Klickt´s groß!)
 Wundervoll auch die Abhandlung über Morbus Basedow und den Glotzaugen......
 Einiges habe ich noch nie vorher gehört, so wie Pellagra, hier als Lombardischer Aussatz oder auch Mailänder Rose genannt
Dieser kleine handschriftliche Zettel war in einem der Bücher.....ich nehme an mit Bärendreck ist der Extrakt der Süßholzwurzel gemeint......

Auch das zweite Buch: Selbsthilfe in gesunden und kranken Tagen
ist so vielseitig und interessant und hat sogar noch ein Extrateil über Tierkrankheiten.

Ich bin ja so eine "Ungern-Zum-Arzt-Geherin" und vermeide eigentlich diesen Gang.
Wir verlassen uns da eher auf die "Gesunde Selbsthilfe" mit dem Wissen der Pflanzenheilkunde, zudem Homöopathie und nur wenn es zur Ablärung eines wirklich ernsten Verdachts nötig ist, wird der Gang zum Arzt erledigt. Wobei ich auch da wesentlich (noch) kritischer geworden bin.
Wenn ich mir nun so diese Bücher anschaue, nein, eher sind es schon kleine Werke die für das Volk geschrieben worden sind - nicht wie ein Pschyrembel- dann frage ich mich natürlich warum es solche Bücher heute nicht mehr gibt.
Gut, das scheint ja eine grundsätzliche leidige Geschichte zu sein (ich glaube jeder denkt nun an seine großartigen Schulbücher - kein Vergleich mit denen von heute!) aber es geht doch um unser Wohlbefinden und um unsere Gesundheit - das ist doch etwas mit viel Eigennutz, oder?
Warum soll sich denn nur die Pharmaindustrie immer mehr bereichern?
Ist die Menschheit zu doof zum Denken geworden?
Gut, bevor ich mich noch mehr aufrege  ein paar andere Dinge, die nun auch wieder "ihre Zeit" haben.

Babykram
Brooklyn-Handstulpen
Noch aus der wunderbaren Brooklyn  Tweed Wolle Shelter


 Lakritze
aus Alpaca von Drops und Kid Seta Schulana Mohair 

 Mein Vogel hat leider den ersten Frost im Freien überstehen müssen

Na ja und wenn ich ehrlich bin wäre ja dann doch noch ein bisserl Arbeit draussen.....:)


In diesem Sinne startet gut in die wohl auch eher wieder novembergrau anmutende neue Woche
Akaleia

Montag, 5. November 2012

Herzensdinge

Es gibt sie, diese Herzensdinge!

Sie sind oft gar nicht spektakulär, aber jedem einzelnen Menschen bedeuten sie eine ganze Menge.....Empfindungen, Erinnerungen, Bindungen -  nur ein kleiner flüchtiger Blick und schon kommt dieses innige, vertraute Gefühl des Erlebten.




So geht es mir mit der Standuhr meines Großvaters mütterlicher Seite...sie ist nun schon fast 100 Jahre alt. Hat viel erlebt - hat an den unterschiedlichsten Orten gestanden, ihr Ton ist leider verstummt - dabei ist ihr Klangwerk so wundervoll. Sie stand in der Wohnung meiner Großeltern im  Elternhaus und schon als kleines Kind habe ich immer gerne ihren Ton zur vollen Stunde vernommen.
(So lange will ich mir schon einen Uhrmacher suchen, der dieses schöne Stück wieder zum Laufen bekommt - aber auch das ist in der heutigen Zeit gar nicht so einfach - denn auch dieser Berufszweig stirbt leider langsam aus).
Eine andere Herzenssache ist ja das "Hobby" meiner ältesten Tochter.
Über ihr  ehrenamtliches Engagement (und das schon seit fast 10 Jahren) habe ich ja schon öfters berichtet.
Die Sorgenfelle begleiten auch unser tägliches Leben. - mit Freuden und auch mit Leiden.
Vor kurzem gab es mal wieder einen ziemlichen üblen Tiernotstand, der dann auf die diversen Tierheime und Tierhilfen verteilt werden musste. (Viele geschwängerte Weibchen im schlechten Zustand).
Wir erhielten drei - und .....zwei waren tatsächlich trächtig - das End vom Lied: Aus 2 werden 12!
Tatsächlich hatte die eine Häsin 7 Junge geworfen und die andere 5! Und es sind auch alle durchgekommen. Leider verstarb die Mutter der  "Siebener-Bande" vor ein paar Tagen ganz dramatisch und schnell im Zuge ihrer Vorerkrankung.
 Was ein knuffeliger Haufen - zudem noch richtig fotogen  :)

In diesen grauen und doch so regenerischen Novembertagen bereitet mir ein Anblick immer wieder große Freude.....die Samenstände des Silberblattes.
Meine Gartenfreundin Anne hatte mir vor 2 Jahren ein paar kleine Pflänzchen davon geschenkt. Diese schöne, fast herzförmig-blättrige Staude ist zudem einfach und unkompliziert im Garten zu halten. Es sät sich einfach aus wo es will und taucht immer wieder an anderen Stellen auf.
Die Schönheit der Samenstände ist einfach bezaubernd.


In diesem Sinne geniesst die kleine Freuden des Alltags in dieser wohl etwas novembergrauen neuen Woche.
Akaleia

Montag, 29. Oktober 2012

Etwas überrascht

...waren wir doch, als wir gestern keine 60 km gefahren sind und der "Winter" dort, im schönen Odenwald Einzug gehalten hatte.

Es war ein kleiner Ausflug mit eigenen Kindheitserinnerungen verbunden......Klettern im Felsenmeer
Wobei ich doch sehr überrascht war, wie manche Eltern "laisser faire" bei solchen durchaus  wagemutigen und zudem nicht ganz ungefährlichen Kletter- und Tobe-Eskapaden der sichtbar zappeligen Sprösslinge praktizieren.
Fasziniert habe ich nun so viele Jahre später die eigentliche Entstehung dieses Resultats, der vor über 340 Millionen Jahre alten  Kollision der zwei Urkontinente, bestaunt.
Auch da musste ich mal wieder über unser kleines, dürftiges und eigentlich so unbedeutendes, noch nicht mal wie ein Atemzug andauerndes Menschenleben nachdenken......
 Der Odenwald zeigte sich von s(einer) schönen, fast winterlich anmutenden Seite.
Dieser Friedhof oberhalb von Bensheim, eingebettet in ein wundervolle Landschaft und zudem umgeben von beruhigender Stille hat mich sehr berührt - insbesondere die Aufschrift auf dem einen Grabstein.
 Die Fernsicht war gigantisch.....Blick auch auf den Spessart.

Und endlich habe ich es geschafft bei dem einzigen noch existierenden Lebkuchenbäcker im Odenwald
einzukaufen......wunderbar - ein Geruch - die alte Backstubeneinrichtung...und der Geschmack - grandios!
Ich hatte schon mehrere Anläufe, nachdem 2007 der erste Artikel über den Betrieb in der LandLust zu lesen war, aber dann hatte es zeitlich doch nie geklappt.
Nun gehe ich mir eine "Nase voll" Lebkuchenduft holen......in diesem Sinne habt eine gute, nicht allzu winterliche neue Woche.
Akaleia






Montag, 22. Oktober 2012

Ein Leuchten..


..zieht sich durch die Wälder, der Anblick dieser ist in diesen Wochen atemberaubend.
Wir waren am Wochenende auf einem Biospärenmarkt in der Pfalz und haben natürlich auch einen Spaziergang im Wald unternommen.
Der Pfälzerwald und die Nordvogesen ist übrigens das größte zusammenhängenden Waldgebiet Deutschlands bzw. Europas!
Es war unglaublich schön in der Stille, begleitet vom Vogelgezwitscher, dem harzigen Geruch der Nadelhölzer und diesem einzigartigem Licht.


 Ein Maler hätte es nicht schöner zum Stillleben zusammentragen können


 Puzzles von Farben und Formen
Kleinstleben



Bemooster Riese
Alles in allem waren es Stunden "zum Auftanken"  - in diesem Sinne habt eine gute neue Woche!
Akaleia