Sonntag, 15. März 2009

Unterschiedliche Wurzeln

Ich bin tatsächlich in der glücklichen Lage 2 Mütter zu haben.
Meine leibliche Mum wohnt im Sonnenstaat Californien und meine Mama hier im RheinMain-Gebiet. (Mein lb. Vater ist Engländer - vielleicht daher meine Liebe zu den Cottage-Gärten und dem britischen Humor?)
Jede ist auf ihre Art und Weise innig mit der Botanik verbunden.
Meine Mama ist Biologin und war ihr Leben lang im Schuldienst tätig. Zu Hause hatte sie schon immer ein Faible für Pflanzen.
Meine ersten Erinnerungen daran habe ich von einer Heimfahrt im Zug von der Südspitze Italiens (1964) mit einem (wahrscheinlich resultierend aus meiner kindlichen Sichtweise) gigantischen stacheligen Ungeheuer im Abteil. Es war ein grosser Kaktus, den meine Mama mit nach Hause nehmen "mußte". Sie hatte einen im Winter extra beleuchteten Kakteenkeller - später kam dann eine Wintergarten dazu. Irgendwie fand ich diese nadelspitzen Kakteengewächse immer etwas hinderlich, das ist mir bis heute geblieben.Wenn einer im Wege steht habe ich immer einen Stachel anhängen...:o)) Meine GtdÄ ist begeisterte Kakteenliebhaberin und wenn ich bei ihr bin umschiffe ich diese Arten weiträumig und gekonnt.
Meine Mama vermachte vor 8 Jahren die letzten Giganten (manche waren 2,80 hoch) dem Palmengarten in Frankfurt. Dort waren sie wohl besser aufgehoben.
Auch war der häusliche Garten aus kindlicher Sicht nicht ganz so toll - Ballspiele ging nicht, bei Kindergeburtstagen wurden schon mal Spiele unter oder in den "Büschen" unterbunden, das waren wunderschöne Azaleen und Rhododendren, beendet....ja, ja, wie gut kann ich das heute verstehen. Damals nicht!
Es ist ein formaler Garten, der durch die Blütenkraft der Rhododendren und Azaleen im Mai und Juni Farbe bekommt, danach kommen die riesigen Hortensienbüsche in die Blüte - in den letzten zwei Jahren hat sich meine Mama durch meine Sammelleidenschaft anstecken lassen und hat sich noch einige Rosen und Paeoninen zugelegt.
Bilder davon habe ich in meinem "Datenwuscht" versteckelt. Ich zeige sie Euch noch.

Meine leibl. Mum lebt im Sonnennstaat Californien - sie hat eine exotischen, bunten und fröhlichen Garten. Sie ist begeisterte Fotografin (und sie macht tolle Bilder) und ist viel unterwegs.
Ich will ich Euch ein paar Aufnahmen von ihrem Garten zeigen, den sie im Laufe von Jahren in wirklicher Schweißarbeit angelegt hat.
Sie wohnt ungefähr eine Stunde vom Meer entfernt und das Klima ist für cal. Verhältnisse recht ausgewogen.
Ein großer Teil ihres Garten ist ein terassierter Hang und ohne Bewässerung geht da natürlich nichts.
Sie liebt Rosen - aber auch all die europäischen Blumen, die sie aus ihrer Kindheit kennt.
Links oben sieht man den Hang des Nachbarns, der wohl keinen grünen Daumen und den dazugehörigen Enthusiamsmus besitzt...:o))


Für die Rosen ist diese Klima zuträglich - sie blühen unermüdlich.


Aber auch anderen Staudenvertretern bekommt dieses Klima.


Natürlich gedeihen auch Orangen, Grapefruit und Limonenbäume...
Grapfruit zum Frühstück gefällig?


... auch Echeverien...


Das Zitronengras und der Ananassalbei nimmt im Bezug auf unsere Breitengrade wohl eher monströse Formen an


Scabiosen sind bei ihr glücklich


Sie liebt Lilien....

..die natürlich in dem Klima gut gedeihen



Der Herbstgarten ist geprägt von Dahlien (na ja, die Heimat derer ist ja nicht weit weg...:o))



.....und Cannas in vielen Farben


Aber am schönsten finde ich die täglichen Besucher in ihrem Garten - die Kolibris - sie sind bezaubernde schöne Wesen


Was zarte Vögelchen

Ich erfreue mich immer ihrer Bilder, gerade wenn bei uns die "gärtnerischeDurststrecke"
ist (von Dezember bis März). Wir brauchen halt alle die Sonne für das seeliche und körperliche Gleichgewicht, nicht wahr?

Startet gut in die sonnige Woche
LG
Akaleia

Kommentare:

  1. Liebe Akaleia,
    vielen Dank für den heutigen Rundgang durch den Garten Deiner Mutter in Kalifornien. Ich habe ja zwar immer schon mal Bilder davon gesehn, aber so in der Menge bekommt man doch einen besseren Eindruck. Der Garten ist wunderschön und so üppig. Die Bilder sind jetz genau das richtige für die Seele, denn trotz schönem Wetter gestern lässt der Frühling ja irgendwie hier doch noch auf sich warten...
    Liebe Grüße,Moni

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Akaleia, welch eine schöne Auswahl von Gartenbilder Deiner Mumm - so üppig - das kostet bei diesem Klima auch ganz sicher viel Mühe. Daher steckt es in Deinen Genen auch drin.
    Zu Deiner Info - jetzt bist Du dran: Ich werde Dich verlinken und somit ist dann auch umgekehrt alles im grünen Bereich - super ;-))
    Wuff und LG
    Aiko

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Akaleia,
    vielen Dank für deinen Besuch bei mir. Da mußte ich doch gleich mal schauen, was bei dir so los ist. Das, was ich dann da zu lesen und zu sehen bekam, war einfach super. So bunt, so nette Geschichten, da werde ich dich doch gleich mal verlinken:-)).
    Der Schmetterling, der dir bei Astrantia vor die Linse kam, ist ein Distelfalter/Vanessa cardui.
    Liebe Grüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Akaleia,

    auch wenn es langsam wieder bei uns buntig wird: die Bilder deiner Mom aus C. helfen einem über die letzten kühlen Wochen hinweg. Du hast auch Semps? Das ist ja interessant... Aber du kennst ja auch majorahn, wäre also ein Wunder wenn du keine hättest ;-).

    LG
    gruenzeux

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Akaleia,
    erstaunlich, erstaunlich - da wird mir einiges klar. Bei solchen Müttern konnte ja nichts anderes herauskommen ...
    Ich wusste ja, dass deine Mama eine Pflanzennärrin ist, aber das mit ihrer Kakteenleidenschaft ist noch nicht bei mir angekommen. Ein extra beleuchteter Kellerraum, diese Vorstellung kurbelt meine Fantasie an ...
    Sicherlich bin ich im Palmengarten schon an den riesigen Pflanzen vorbeigeschlendert - ohne zu wissen, dass sie in Verbindung mit deinen Wurzeln stehen.
    Lieben Gruß A.

    AntwortenLöschen
  6. Wow, eine richtige Farbexplosion an wunderschönen Blumen zeigst du uns da. Und wenn ich so deine Geschichte lese, dann ist mehr als verständlich, dass du die Liebe zum Gärtnern, bzw. einen sehr grünen Daumen mit auf deinen Lebensweg bekommen hast :-)! Wurzeln sind ja immer eine Art Fundament, worauf etwas (ent)steht.
    Liebe Grüsse, Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Was für tolle Bilder! Vielen Dank!!!
    Deine Mama hat ja einen wahnsinns Garten. So viele wundervoll blühende Blumen!
    Aber es macht auch sehr viel Arbeit.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Biene

    AntwortenLöschen