Montag, 11. November 2013

Still und leise

An manchen Tagen  in dieser Jahreszeit spürt man ganz intensiv das Verabschieden des Spätherbstes, der Beginn der leisen, ruhigeren und "zurückgezogenen Zeit".
Die letzten Gartenarbeiten sind bald getätigt, Holz ist genügend vorhanden, die Sonne (wenn sie sich blicken lässt) verliert schon am frühen nachmittag  ihre wärmende Kraft - man darf sich am frühen Abend ins Haus "zurückziehen", was ich auch gerne tue.
All dies hat seine Berechtigung - natürlich macht einem der morbide Charme in der Natur nicht an jedem Tag gleichsam froh, aber alles in allem liebe ich das Licht um diese Jahreszeit,  das Wissen auf den hoffentlich geruhsamen Ausklang des Jahres und die Aussicht auf den Neubeginn nach dem Jahreswechsel.

Kleine (und auch große) Freuden sehe ich momentan überall...
...die letzten Blüten der Cosmeen aus dem Garten.
 Diesen wunderschönen alten Nussknacker, den ich auf dem Wertstoffhof auf dem Boden neben einem Auto liegend vorfand - nachdem ich den freundlichen Herrn entgeistert fragte, 
ob er ihn wegwerfen würde...war er mir  :)
 Traditionen, wie das Gans-Essen im November, die man trotz PatchworkFamilie gut auf die Reihe bekommt, alle zusammen am Tisch mit Ex-Schwiegermama, sowie Ex-Mann - im Genuss des leckeren Essens und in Erinnerung an vergangene Zeiten, Jung und Alt in Frieden beieinander- das tut gut!
 Der abendliche Blick aus dem Fenster - 
der Nachbar hat sich erbarmt und wieder Hecken zurückgeschnitten....
...der neue Zaun - er trennt einen Teil des Seitensgartens für die Hunde ab.
 Das beinahe fertiggestellte neue Hühnergehege...na ja, könnte ja fast ein Chalet sein   :)
...die in Norwegen auf dem Schiff angestrickte Jacke für Zwilling Nr. 1...endlich fertigestellt und zudem noch 
für gut befunden und gerne getragen...was will man "frau" mehr!
Wieder mal Glück gehabt - wie jedes Jahr das schöne V der ziehenden Kraniche vor 
die Kamera zu bekommen
November ist Maronenzeit - aus Frankreich habe ich mir zudem Kastanienmehl mitgebracht für Plätzchen (gefüllt mit Quittengelee, herrlich!) und Brötchen.
Maronen als Süppchen, zur Beilage für die Gans, für eine Füllung einer hinreißend vegetarischen Lasagne..der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Für ein Maronensüppchen braucht ihr:
Maronen...hahaha,wer häts gedacht...erstmal im Topf karamelisieren, mit etwas Calvados ablöschen.
Zwiebeln oder Echalots in einem Topf anbraten, Maronen dazu - das ganze mit gutem Fond aufgießen, etwas Weißwein dazu und etwa 15 Minuten köcheln lassen.
Anschließend gut pürieren und das ganze nach Geschmack würzen, mit Sahne verlängern und nochmal etwas köcheln lassen.
Dazu etwas Käsegebäck- ich habe hierfür Pilze gefertigt, diese am Kopf mit geriebenem Parmesan und Paprika bestreut und dann gebacken.
Auf den Suppenlöffel gelegt sieht dies appetitlich aus.
In diesem Sinne habt eine gute, der Jahreszeit entsprechend stille Woche.
Akaleia,
die momentan doppelt dankbar ist in einer so ruhigen "Ecke" der Welt zu leben (mit Blick auf das ganze Ausmaß der Katastrophe auf den Philippinen, der diversen Kriege, insbesondere Syrien, gerichtet).

Kommentare:

  1. Vielen Dank für diese schönen Eindrücke vom steten Wandel der Zeiten; wenn es gelingt, den Blick wach zu halten, lässt sich vieles entdecken - mir fällt gerade auf, in welchem schönen Hellbraun sich doch die Bläter meiner ganz einfachen Buschrose verfärbt haben, eine Farbe wie Rosenholz - und schon Vorfreude auf die schneeweiße Blüte mit dem zarten Apfelaroma.
    Und ansonsten huste und huste und huste ich... auch das wieder einmal... gehört leider auch schon dazu, auch wenn ich nie weiß, wieso und woher...
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Birgit,
    Du steckst an.
    Schön.
    W.

    AntwortenLöschen
  3. Da hast du recht, wir müssen wirklich dankbar sein so gut leben zu dürfen.

    Du hast mich zudem an meinen alten Nussknacker erinnert, den hole ich gleich aus unserem Bauernstübchen raus. Auch wir beschäftigen uns fast jeden Abend mit Maronen, denn auch in Italien gehören sie ja zum Herbst. Dann noch feiner Wein etc. Maronensüppchen und Beilage, alles sehr lecker!

    Schöner und stimmungsvoller Bericht!

    Ich wünsche dir einen schönen November, Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Die Jacke ist einfach wunderbar, so richtig kuschelig weich sieht sie aus :)
    Eine Gans habe ich noch nie gegessen, aber mein Mann möchte welche halten irgendwann und dann wird es wohl auch mal eine Martinsgans bei uns geben, denke ich ;-)
    Schön, wenn das Zusammensein auch im Patchwork gut gelingt. Die Eltern meines Patenkindes trennen sich gerade inkl. Rosenkrieg - wie sehr würde ich dem kleinen Mädchen wünschen, dass es irgendwann erleben kann, dass es doch ein Miteinander geben kann, auch wenn es anders ist als zuvor ... *seufz*...
    Kastanienmehl klingt sehr verführerisch - sind das einfach aufgeriebene Kastanien? Ach ja... ich glaub, wir müssen auch bald beginnen mit dem Maroni braten :-)
    Alles, alles Liebe! maria
    P.S. Und danke für deine lieben Kommentare bei mir, ich freu mich so unglaublich darüber :-)

    AntwortenLöschen
  5. Deinen Worten ist nichts hinzuzufügen! Auch ich genieße die Gemütlichkeit im Haus und den ruhenden Garten! Jetzt beginnt wieder die Zeit, in der ich leidenschaftlich gerne dekoriere! Man schafft es so, den einen oder anderen Farbtupfer in den Garten zu zaubern!
    Und auch ich bin dankbar, in einem Land zu leben, das doch zum großen Teil von solch schrecklichen Naturkatastrophen verschont bleibt! Wir sollten aber die nicht vergessen, die alles verloren haben....
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Birgit, es sind wichtige Sätze von Dir geschrieben - genauso denkt meine Tippse auch - die bei wohl immer vorhandenen Problemen auch in unserem Land - tatsächlich den Reichtum an Glück und auch Möglichkeiten ausdrücken. Es ist schön, dass die Familie sich auch unter veränderten Vorzeichen zusammensetzt und Traditionen fortsetzt. Das bindet und trägt - schenkt aber vor allem Vertrauen zu den Wurzeln, die wir alle brauchen. Danke für Deine lieben Kommentare auch mal an dieser Stelle. Deiner Strickkunst ist ja wirklich wieder etwas kuscheliges zu verdanken.
    Wuff und LG
    Aiko

    AntwortenLöschen
  7. Schöne Gedanken, denen ich gern gefolgt bin. Und gut, dass ich schon gegessen habe ... lach.

    Deinem letzten Abschnitt kann ich mich nur anschließen.

    Ein leiser Abendgruß
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  8. Ganz stimmiger Post, ich mag den Herbst auch, aber am liebsten sonnig mit viel Licht und nicht so verhagelt, mit Schnee, wie im Moment.
    Und die alten Maronenbäume hier sind wie Statuen aus vergangenen Zeiten.
    Liefs Anett

    AntwortenLöschen
  9. Hach, der November hat doch etwas Schönes! Ich bekomme Lust auf mehr...
    LG
    Ute

    AntwortenLöschen