Freitag, 16. August 2013

Norwegen Teil III

Am dritten Tag fuhren wir zuerst Molde an.
Diese Stadt, die von den Deutschen im 2. Weltkrieg fast komplett zerstört wurde, ist tatsächlich unter anderen für ihre Rosen bekannt und dem damit verbundenen angenehmen Klima. Grund für diese doch ungewöhnliche Vegetation ist ein Ausläufer des Golfstromes im Zusammenspiel mit der geschützen Lage am Fjord.

Überall kann man hier üppigen Blumenschmuck bewundern.
 Weiter ging die Fahrt nach Andalsnes.
Etwas wolkenverhangen und diesig zeigt sich Norwegens Küste und der  Isefjord, 
ein Arm des Romsdalsfjord.
 
  
Dort hatten wir die Gelegenheit eine Fahrt zu den Trollveggen, 
Europas höchstem senkrechten Berg zu unternehmen. 
Schroff, rauh und direkt unnahbar muten sie an.
Aber wie das so immer ist - auf manche Menschen übt dies wohl eine besonderen Reiz aus.
Auf der Tafel wurde den tödlich verunglückten Basejumpern gedacht.
Der Berg darf schon lang nicht mehr für so etwas herhalten, es ist verboten,
  nun wird es an anderer Stelle praktiziert... :( :(
Dieses Bild sah ich im Naturzentrum 
 Bei der Fahrt zum Abfahrtspunkt für die Raumabahn,
Norwegens wohl schönste Bahnstrecke mit ungefähr 110 Kilometern, durchquerten wir wunderschöne Naturlandschaften - große Wasserfälle, Schluchten und überall imposantes Gestein, die Zeugen millardenalter Vorgänge in unserer Erdgeschichte.
 Hier enstanden auch Filmaufnahmen für  "Harry Potter und der Halbblutprinz" .
Und trotz dieser ungebändigten Wildheit überall zarte Fauna.
Das abendliche Auslaufen des Schiffes aus dieser wunderschönen Landschaft 
wurde wie so oft von einem grandiosen Sonnenuntergang begleitet.
Was eine Stimmung.
In diesem Sinne startet gut in das wetterbeständige, aber doch schon leicht der kommenden Jahreszeit entgegensehende Wochenende.
Akaleia

Kommentare:

  1. Hallo liebe Birgit, ich bin so begeistert von den Bildern aus diesem so wundersam schönen Land. Meine Tippse kennt es aus zwei Reisen vor Jahren und es wirkt immer noch nach. Die Fjorde und die Vegetation - die herrlichen Wälder voller Ruhe, die vielen Pilze und Waldbeeren - und auch das Klima im Sommer....Norwegen ist laut ihrer Meinung Canada in klein. Schön, dass Du so ausführlich berichtest.
    Wuff und LG
    Aiko

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin immer wiede entsetzt, was im 2. Weltkrieg sinnlos zerstört wurden!
    Allerdings finde ich Deine Landschaftsbilder einzigartig!!! Ein wunderbares Naturgebiet!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Wundervoll! Da muß ich morgen noch einmal wiederkommen. Mein Daddy war dort während des Krieges. Ihn begeisterte diese Landschaft auch sehr. Er hat es leider nicht mehr geschafft, dort noch einmal zu Friedenszeiten hinzukommen.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  4. Bei den Fotos bekommt man Fernweh! Ich war noch nie in Norwegen :(

    AntwortenLöschen
  5. Ein bisschen wie Kanada, ein bisschen wie Schottland - ich glaube mit so einer unberührten Landschaft verbinden viele sehr schöne Erinnerungen.
    Einen lieben Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Ein bisschen wie....Neuseeland! :) Wow! Welch schöne Bilder - vor allem die Fjorde sehr beeindruckend! liebe Grüße, Felix

    AntwortenLöschen